RFID-Technologie zur Diebstahlsicherung in unbemannten Supermärkten

2020-02-06 10:04:24

Gegenwärtig ist der unbemannte Supermarkt immer beliebter geworden, das Einkaufen ist bequemer, muss man so ein Rätsel haben, im unbemannten Supermarkt werden die Dinge gestohlen, gefunden? Guo Jierui, der Aufseher von Station B, unternahm diesen Versuch in einem unbemannten Supermarkt in New York:

Er stopfte zuerst einen Rindfleischstreifen in sein Hosenbein, versteckte dann ein Stück Mandelbutter in seinem Hut, blockierte dann das Regal mit seinen Kleidern und versteckte heimlich einen Joghurt in seiner Tasche. Schließlich nahm er einen Haufen Dinge und ging aus dem Supermarkt. Innerhalb von fünf Minuten erhielt er die Rechnung aus dem Supermarkt, die genau der Rechnung entsprach, die er genommen hatte, und wusste sogar, dass der Joghurt, den er genommen hatte, Heidelbeere war.

Im heutigen unbemannten Supermarkt ist die Diebstahlschutztechnologie ebenfalls bekannt. RFID, Barcode und visuelle Identifikation ermöglichen die Selbstbedienung an der Kasse und die Diebstahlsicherung. Tatsächlich ist es jedoch nicht so einfach, sich in einem unbemannten Supermarkt vor Diebstahl zu schützen. Laut dem Fernsehsender Shanghai Changning wurde sechs Mal pro Woche ein unbemannter Supermarkt in Shanghai gestohlen. Sesamkredit hat zuvor zwei unbemannte Supermärkte in Peking und Hangzhou getestet, und die reale Zahlungsrate beträgt nur 82%. Es gibt sogar keine Supermärkte, die wegen Diebstahls geschlossen sind.

RFID-Technologie ist für den Einzelhandel kein Unbekannter: Nachdem die Waren mit RFID-Tags versehen sind, wird am Ausgang ein Lesegerät aufgestellt. Wenn Verbraucher die Tür passieren, empfängt der Leser RFID-Hochfrequenzsignale, jedes Signal entspricht einer ID, jede ID entspricht einer Ware und die effektive Lesereichweite liegt bei einigen Zentimetern bis drei Metern. Fehlt jedoch eine Bewachung oder eine entsprechende technische Überwachung, können die Kunden ohne Zahlung oder Zerreißen des Etiketts den Betrieb verlassen. Im Allgemeinen muss der Kunde die App für den Barcode im Voraus herunterladen und registrieren und anschließend den Barcode zur Abrechnung scannen. Diese Art von Zahlungsmethode ist umständlich und entspricht der Übertragung der Kosten an den Kunden. Sie beeinträchtigt das Einkaufserlebnis erheblich, wenn das Mobilfunknetz des Kunden schwach oder das WLAN-Signal des Einkaufszentrums schwach ist. Unter diesem Gesichtspunkt ist die Diebstahlsicherung mit Bildverarbeitungstechnologie ein besseres System, obwohl die technischen Hindernisse hoch sind und die Verbreitung schwierig ist.


Also, wie hat der am Anfang des Artikels erwähnte Supermarkt das gemacht? Es wird berichtet, dass in diesem unbemannten Supermarkt die Kamera am Eingang eine Gesichtserkennung durchführt, wenn Sie den QR-Code wischen, um in den Supermarkt zu gelangen. Die Kamera, der Infrarotsensor und der Drucksensor im Regal beurteilen, ob der Kunde welche Produkte gekauft hat und wie viele Produkte zurückgegeben wurden. Das Mikrofon im Laden beurteilt die Position des Verbrauchers nach dem Geräusch der Umgebung, gleichzeitig werden diese Daten in Echtzeit an das Informationszentrum von Amazon Go Store übertragen, und zwar unverzüglich für jeden Kunden; Beim Verlassen des Geschäfts scannt der Sensor die vom Kunden gekauften Waren, zeichnet sie auf und zahlt den Betrag automatisch auf dem Konto des Kunden aus. Das Schlaue an diesem System ist natürlich, dass Sie die Waren in einem bestimmten Bereich nicht anfassen und das System Geld abzieht. Wenn Sie es nicht wollen, können Sie die Ware direkt zurückstellen. Auch in Bezug auf die Diebstahlrate ist es weitaus niedriger als in normalen Supermärkten.